Von Männern und Frauen
Die Supermarkt-Kassiererin hatte - zurückhaltend formuliert - die vermutlich beeindruckendsten sekundären Geschlechtsmerkmale seit Lollo Ferrari. Mann starrte angestrengt in andere Richtungen, denn er wollte ja nicht aufdringlich oder gar unverschämt erscheinen. Während der Blick umherschweifte und er genau darauf achtete, nicht auf zwei alpin anmutende Anhöhen zu sehen, fiel sein umherwandernder Blick unvermutet auf etwas anderes: den offenen Reißverschluss der Kassiererinnenhose.

Kommentieren




mark793, Mittwoch, 11. April 2007, 15:10
Böse Falle!
Aber der Dame in den Schritt zu glotzen ist nun mal nicht die allerbeste Vermeidungsstrategie für unzüchtige Blicke Richtung Oberweite... ;-)

kreuzberger, Mittwoch, 11. April 2007, 15:23
Angeblich
landete der Blick dort rein zufällig, als der mir bekannte Bekannte auf die Hand mit dem Wechselgeld schauen wollte. Sagt er.

lennyundkarl, Mittwoch, 11. April 2007, 18:46
Das nervt, wenn auf fünf Blogs nur zu lesen ist, was der Herr Winkelheut grad bloggt. Mir gefällt was er schreibt, aber deshalb lese ich seinen Blog und die anderen, weil sie andere Dinge bloggen.

Aber zum Thema: Warum nennt man diese Lolo eigentlich Busenwunder. Das ist weder ein natürliches Wunder noch ein chirurgisches, mit Wunder hat das ja nix zu tun. Oder ist Wunder auf die Dummheit sich Medizinbälle in die Brüste implantieren zu lassen, bezogen?

kreuzberger, Donnerstag, 12. April 2007, 00:10
Yep, mein Reden
Ich habe auch keine Lust überall das Gleiche zu lesen.

Zu Lollo: Es war wohl einfach ein Wunder, dass die Monstermöpse nicht explodiert sind.

bosch, Mittwoch, 11. April 2007, 15:42
Endlich mal ein menschlicher Beitrag heute. Du scheinst der einzige zu sein, der nicht über die re:publica schreibt.

kreuzberger, Mittwoch, 11. April 2007, 15:54
Könnte daran liegen, dass die mich kaum interessiert. Finde es inzwischen immer langweiliger, wenn "die Blogosphäre" in ihrem eigenen Saft schmort und Blogger über Blogger bloggen bzw. reden.

bosch, Mittwoch, 11. April 2007, 16:33
Das kann ich verstehen. Ich verfolge das Geschehen schon, versuche das aber alles aus meinem eigenen Blog herauszuhalten. Das hunderste Metablog braucht die Welt nun wirklich nicht.

kreuzberger, Mittwoch, 11. April 2007, 17:03
Als ich das Blogdings kennenlernte, fand ich das ganze Metagemeine ja ungemein spannend. Jetzt ödet es mich dagegen immer öfter nur noch an. Republica und Adical (ich weiß, dass beide anders geschrieben werden wollen) sind sicher nicht uninteressant und ich lese auch gelegentlich was dazu. Aber ich habe echt keine Lust, das bis ins letzte Wer-hat-wann-wo-mit-wem-Detail zu verfolgen.

iwashere23, Mittwoch, 11. April 2007, 23:08
Vielleicht identifiziert ihr euch etwas zu stark mit dem ganzen Blogzeuch. Btw, was ist die re:publica? ;)

kreuzberger, Donnerstag, 12. April 2007, 00:18
"Mit dem ganzen Blogzeuch" habe ich mich noch nie identifiziert. Dafür sind die Blogs und die Menschen, die sie schreiben, einfach viel zu unterschiedlich. Aber die Idee der Blogs und die Texte einiger Blogger bzw. Bloggerinen finde ich schon ziemlich gut. Und was genau die Republica ist, steht vermutlich auf deren Homepage. War ich aber auch noch nie drauf.

bosch, Freitag, 13. April 2007, 10:44
Einen wunderbaren Beitrag dazu gibt es auch hier.

kreuzberger, Freitag, 13. April 2007, 15:45
Danke für den Link!
Ich sehe es genauso wie Du in Deinem dortigen Kommentar, dass der eigentliche Charme der Republica darin liegt, dass man - wäre man dabei - dort Menschen treffen könnte, deren Texte man gerne liest.

Ich halte auch die Grundthese des Artikels für richtig, dass eine laute Blogger-Minderheit zwar als Mehrheit wahrgenommen wird und sich bisweilen auch so fühlt, in Wirklichkeit aber eben nur lauter ist als die echte Mehrheit. Ich lese diese sogenannten "A-Blogger" allerdings auch selbst lieber als Katzenblogs.

kalli., Donnerstag, 12. April 2007, 09:40
Kommentieren hier gerade nur Männer? Muss wohl an den Reizwörtern im Beitrag liegen...! :o)

Vielleicht dachte die Kassiererin, ihr ernorme Oberweite würde den Blick auf ihre Hose verdecken, und somit wäre es egal, ob der Reizverschluss offen oder zu ist.

Das sind doch die interessanten Fragen/Beiträge im re:plikanten meta-interdings-blog! ;o)

kreuzberger, Donnerstag, 12. April 2007, 11:06
Die Oberweite war zwar groß, hing aber wohl nicht bis auf die Hose. Sonst hätte man den Reizverschluss (hübscher Verschreiber übrigens :-) ) ja nicht sehen können.

Lenny_und_Karl, Kalli - warum haben die hier kommentierenden Frauen eigentlich männliche Pseudonyme? Das wäre doch mal eine Frage für republikanische Diskussionen.

kalli., Donnerstag, 12. April 2007, 12:03
Kein Verschreiber ist unbeabsichtig. ;o)

Wieso soll Kalli männlich sein? Nicht das Frauen-nutzen-männliche-Pseudonyme ist das Problem, welches zur Diskussion gestellt werden sollte, sondern warum werden die Pseudonyme als männlich empfunden? (Mal abgesehen davon: wieso Pseudonym?)

kreuzberger, Donnerstag, 12. April 2007, 12:22
Dass Kalli männlich sein soll, habe ich nie behauptet. ;-) Für mich hört es sich aber ein wenig nach einem Spitznamen für Karl an. Und der und sein Freund Lenny sind ja männliche (!) Freunde von Homer Simpson. Voila: Kalli, Lenny_und_Karl - alles männliche Pseudonyme. (Mal abgesehen davon könnte Kalli natürlich auch einfach der echte (Spitz-)Name einer Frau sein. Dann wäre meine brillante Argumentation natürlich völliger Bullshit.)

kalli., Donnerstag, 12. April 2007, 13:01
hi, hi,... who knows?!

kreuzberger, Donnerstag, 12. April 2007, 14:20
Ich nicht.